DDoS (Distributed Denial of Service)

Zu viel des Guten?

“Distributed Denial of Service” Attacken haben zum Ziel Webseiten und Systeme lahmzulegen und werden immer öfter auch zur Erpressung von Unternehmen eingesetzt, welche auf den unterbrechungsfreien Zugriff auf ihre Services über das Internet angewiesen sind.

Durch die starke Verbreitung von, leider oft schlecht abgesicherten IoT Geräten (Webcams, etc.), wird es für Angreifer immer einfacher und günstiger sich leistungsstarke Botnetze (z.B. Mirai = eines der größten bekannten IoT Botnetze) anzumieten und diese für DDoS Attacken zu missbrauchen.

Neben OnPremise Lösungen von unterschiedlichsten Anbietern, kommen so, besonders bei „High Volume“ Attacken immer mehr Cloud basierte Lösungen zum Einsatz.  So ist es auch möglich, DDoS Angriffe, die Anbindungskapazitäten eines Unternehmens oder Providers überlasten, durch Umrouten des Traffics in ein sogenanntes „Scrubbing Center“ erfolgreich abzuwehren.

arbeit-beleuchtet-bildschirm-546819
52%

52% mehr DDoS Attacken im Jahr 2015

DDoS toolkits are relatively easy to obtain online and require limited technical experience or resources to initiate an attack – and the outcome can be devastating. A well-orchestrated denial-of-service takes a toll on productivity, customer service, reputation and revenue.

To combat DDoS effectively, organizations need tools to immediately and effectively halt flooding at both the network and application layers, before a successful attack can take hold.

DDoS (Distributed Denial of Service) | Malware | APT (Advanced Persistent Threat)

DDoS Protector

  • Dedicated Hardware to Fight Attacks

  • Automated Zero-Day DDoS Attack Protection

  • Behavioral-Based Detection for Highest Accuracy

  • Smart SSL Attack Mitigation

Radware_Logo